Matt Andersen

Mit der Veröffentlichung seines siebten Albums ›Honest Man‹ scheint es, als würde allmählich die gesamte Welt auf Matt Andersen aufmerksam: Über 10 Millionen YouTube Views, mehrere internationale Auszeichnungen, zahllose Konzerte und Tourneen unter anderem mit Bo Diddley, Buddy Guy, Greg Allman, Tedeschi Trucks Band und vielen mehr belegen das immer größer werdende Interesse an dem stimmgewaltigen Sänger und Gitarristen.

 

Ok, sehr gute Singer Songwriter gibt es bekanntermaßen wie Sand am Meer – aber um zu verstehen, was Matt Andersen so umwerfend anders macht, muss man sich im Prinzip nur das Video seines ›Ain´t No Sunshine‹ Covers von Bill Withers ansehen: Ein Songklassiker, den nahezu jeder kennt und sofort mitsingen kann. Das Mitsingen vergisst man bei Matt Andersens Version allerdings umgehend – weil einem schlicht die Kinnlade den Dienst versagen wird. Sein virtuoses Gitarrenintro mündet in den magischen Moment, in dem er zu singen beginnt. »Wenn das nicht Liebe, Soul und Kunst in ihrer reinsten Form ist, weiß ich auch nicht weiter« lautet der erste Kommentar zu diesem Video. Und bringt damit alles auf den Punkt. 

 

Live:

12.10.      Mojo Club, Hamburg (verlegt vom Indra)

13.10.      Quasimodo, Berlin

15.10.      Jungle Club, Köln (verlegt vom Yuca)

16.10.      Strom, München (verlegt vom Unter Deck)

 

Mehr Informationen zu Matt Andersen sowie Tour-Details auf: http://www.stubbyfingers.ca/